Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2015

kontinenz aktuell Juli/201524 Abstracts Dauerhafte Verbesserungen bei Harninkontinenz und positiver Behandlungserfolg bei Patienten mit idiopathischem überaktivem Blasen-Syndrom nach Langzeitbehandlung mit OnabotulinumtoxinA: Endgültige Ergebnisse der 3,5-Jahres-Studie Sievert, K.-D., Salzburg; De Ridder, D., Leuven; Nitti, V., New York; Sussman, D., Stratford; Sand, P., Evanston; Radomski, S., Toronto; James, C., Marlow; Magyar, A., Bridgewater; Chapple, Chr., Sheffield Einleitung: Es werden hier die endgültigen Ergebnisse von einer Verlängerungsstudie über die Bewertung der langfris- tigen OnabotulinumtoxinA Behandlung (3,5 Jahre) bei Patienten mit idiopathischem überaktivem Blasen- Syndrom (OAB) präsentiert. Methode: Patienten, die zuvor eine von zwei Phase III-Studien abgeschlossen hatten, konnten in der 3-Jahres-Verlän- gerungsstudie partizipieren, in welcher sie mehrere OnabotulinumtoxinA (100U) Behandlungen erhielten. Die Daten wurden für die Gesamtpopulation von Pa- tienten analysiert, die 100U in jedem Behandlungszy- klus erhielten (N = 829) und innerhalb der Untergrup- pen von Patienten mit genau 1 (n = 105), 2 (n = 118), 3 (n = 117), 4 (n = 83), 5 (n = 46) oder 6 (n = 33) Behandlungen der 100U Dosis während der Stu- die behandelt wurden (n = 502). Ergebnisse: Von den 829 aufgenommenen Patienten schlossen 51,7% die Studie ab. Abbrüche aufgrund von AEs / mangelnder Wirksamkeit waren niedrig (5,1/5,7%); andere Gründe waren nicht behandlungsbedingt. Mittlerer Rückgang der Harninkontinenz (UI) Episo- den/Tag (Woche 12; co-primärer Endpunkt) war kon- stant zwischen den einzelnen Untergruppen, die 1 (-3,1), 2 (-2,9 bis -3,2), 3 (-4,1 bis -4,5), 4 (-3,4 bis -3,8), 5 (-3,0 bis -3,6) oder 6 (-3,1 bis -4,1) Behand- lungen erhielten. Ein gleichbleibend hoher Anteil der Patienten berichtete von einer Verbesserung/großen Verbesserung gegenüber der Treatment Benefit Scale (TBS) (Woche 12; co-primärer Endpunkt) in den dis- kreten Untergruppen gegenüber allen Behandlungen (70,0–93,5%). Die mediane Zeit zur erneuten Be- handlung war <6 Monate für 34,2%, > 6-<12 Mona- te für 37,2% und > 12 Monate bei 28,5% der Patien- ten. Das häufigste unerwünschte Ereignis war der HWI, ohne Änderungen im Sicherheitsprofil über die Zeit. Fazit: Langfristige OnabotulinumtoxinA Behandlung führte zu einer konsequenten Senkung der Harninkontinenz und ein hoher Anteil an Patienten berichtete über eine Verbesserung nach jeder Behandlung, ohne neue Si- cherheitserkenntnisse. Diese Studie wurde von Allergan, Inc., finanziert. Teil 2 der wissenschaftlichen Highlights des 27. Kongresses der Deutschen Kontinenz Gesellschaft e.V. finden Sie in der nächsten Ausgabe von kontinenz aktuell.

Seitenübersicht