Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2015

kontinenz aktuell Juli/201512 Übersichtsarbeit A. Wiedemann1, 4 , I. Füsgen3 , H. J. Heppner2, 4 1 Urologische Abteilung, Evangelisches Krankenhaus Witten 2 Geriatrische Klinik und Tagesklinik, Helios-Klinikum Schwelm 3 Geriatrische Abteilung, Marienhospital Bottrop 4 Lehrstuhl für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke Therapierefraktäre OAB Einleitung Die Situation einer „therapierefrak- tären OAB“ (overactive bladder syndrome, überaktive Blase) löst unterschiedliche Reflexe aus: So su- chen Patienten häufig Hilfe im pa- ramedizinischen Bereich oder re- signieren; der Urologe denkt am ehesten an Botulinum Toxin oder als pharmakologische Alternative an das seit Mitte 2014 auf dem Markt befindliche ß3-Mimetikum Mirabegron. Hauptvorteil – und daher scheinbar für einen Teil der Patienten mit Anticholinergika-resis- tenter OAB geeignet – ist naturge- mäß das „Fehlen“ von anticholiner- gen Nebenwirkungen. Hier fällt kontinenz aktuell 66/2015 66: 12–19, © Bibliomed 2015 A. Wiedemann • I. Füsgen • H. J. Heppner Therapierefraktäre OAB Der Begriff „therapierefraktäre OAB“ (overactive bladder syndrome, überaktive Blase) hat sich im kli- nischen Sprachgebrauch für sehr unterschiedliche Si- tuationen eingebürgert und impliziert die Suche nach Alternativen zur Standardtherapie der überakti- ven Blase. So subsummiert er den Therapieabbruch durch den Patienten wegen intolerabler (anticholiner- ger) Nebenwirkungen oder den Therapieabbruch seitens des Behandlers oder des Patienten wegen ei- nes ausbleibenden oder ungenügenden Therapieef- fektes. Schwerwiegend ist die Diagnose einer „thera- pierefraktären OAB“ deswegen, weil die zweite Stu- fe der Therapie mit Botulinum Toxin oder der sacra- len Neuromodulation in aller Regel invasiv ist – nach- dem die zugelassene Therapiealternative zu den Muscarin-Rezeptorantagonisten, Mirabegron, wie- der vom Deutschen Markt genommen wurde. Umso überraschender ist, dass trotz dieser Ausgangs- lage die „therapierefraktäre OAB“ nicht einheitlich definiert ist. Gründe für ein Therapieversagen der Standard-Therapie einer OAB können auf Seiten des Patienten und der Eingangsprämisse beziehungswei- se Diagnose der überaktiven Blase liegen oder in der Pharmakologie der Antimuskarinika begründet sein. Der vorliegende Übersichtsartikel diskutiert die ge- nannten Mechanismen, die zur Diagnose einer „the- rapierefraktären OAB“ führen und zeigt Verbesse- rungspotenziale und Lösungsmöglichkeiten auf. Schlüsselwörter: Überaktive Blase therapierefraktär Antimuskarinika anticholinerge Therapie Therapy-refractory OAB The term „therapy-refractory OAB“ (overactive blad- der syndrome) has become established in clinical language to cover a range of different situations and implies the endeavor to find alternatives to the standard therapy for overactive bladders. For exam- ple, it subsumes the discontinuation of therapy by patients due to intolerable (anticholinergic) side ef- fects or the discontinuation of therapy by the person treating the patient or the patient themselves due to an insufficient or absent therapeutic effect. A diag- nosis of „therapy-refractory OAB“ is serious becau- se the second-line therapy with botulinum toxin or sacral neuromodulation is, as a general rule, invasi- ve – after the approved therapy alternative to mus- carinic receptor antagonists, mirabegron, was ta- ken off the German market. Even more surprising is the fact that, despite this ini- tial situation, „therapy-refractory OAB“ is not consis- tently defined. Reasons behind the failure of stan- dard therapy for OAB could lie with the patient and the starting premise or diagnosis of overactive blad- der, or lie with the pharmacology of the antimuscari- nics. This overview discusses the mechanisms that lead to a diagnosis of „therapy-refractory OAB“ and examines areas for improvements and possible solu- tions. Key words: Overactive bladder Therapy refractory Antimuscarinics Anticholinergic therapy Zusammenfassung • Abstract

Seitenübersicht