Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2014

kontinenz aktuell Juli/2014 5 Andreas Wiedemann 1 , Elmar Meschede 2 , Ingo Füsgen 3 1 Urologie, Evangelisches Krankenhaus Witten gGmbH, Lehrstuhl für Geriatrie, Universität Witten/Herdecke 2 Urologische Praxis, Castrop-Rauxel 3 Geriatrie, Marienhospital Bottrop Diabetes und Inkontinenz: Lassen sich die Ergebnisse der Wittener Diabetes-Erhebung auf lokaler Ebene reproduzieren? kontinenz aktuell 63/2014 63: 5–12, © Bibliomed 2014 A. Wiedemann • E. Meschede • I. Füsgen Diabetes und Inkontinenz: Lassen sich die Ergebnisse der Wittener Diabetes-Erhebung auf lokaler Ebene reproduzieren? Rund zwei Drittel aller Typ-2-Diabetiker wiesen bei einer syste- matischen, bundesweiten Befragung LUTS (Beschwerden des unteren Harntraktes) auf – mehr als bei der Normalbevölkerung in der Literatur. Eine besonders hohe Inzidenz bestand bei län- gerer Diabetes-Dauer, höherem Lebensalter sowie bei schon eingetretenen Diabetes-Komplikationen – besonders bei simul- tan vorhandener erektiler Dysfunktion. In einer lokalen Untersuchung aus dem Raum Castrop-Rauxel wurden 118 Patienten aus einer urologischen und einer haus- ärztlichen Praxis mit dem identischen Erhebungsbogen befragt. Diese Patienten waren im Mittel 4,2 Jahre jünger und wiesen ei- ne um 3,3 Jahre kürzere Diabetes-Dauer auf. Es fand sich be- sonders bei den Männern ein geringerer Anteil an Harninkonti- nenzen – die Pollakisurie und Nykturie wurden in nahezu identi- scher Ausprägung als führende Harntraktsymptome bei Typ- 2-Diabetikern bestätigt. Typ-2-Diabetiker mit Harntraktbeschwer- den wiesen statistisch signifikant eine höhere Anzahl von einge- nommenen Medikamenten, mehr Begleiterkrankungen und Dia- beteskomplikationen auf als solche ohne LUTS. Sie nahmen (nach Geschlechtern unterschiedlich) überzufällig häufig Antide- pressiva und NSAR ein. Insgesamt wurden auch in der lokalen Befragung Drangbe- schwerden als führendes Symptom bei Typ-2-Diabetikern gefun- den – eine Restharnproblematik oder Hinweise auf eine Blasen- entleerungsstörung spielten nahezu keine Rolle. Der in beiden Untersuchungen gefundene Vorlagenverbrauch deutet auf ein hohes Maß an Selbstversorgung hin. Auch deshalb sollten LUTS bei Typ-2-Diabetikern systematisch in der hausärztli- chen und auch in der urologischen Praxis erfasst und berücksich- tigt werden. Dies gilt auch und besonders dann, wenn eine Multi- morbidität, Multimedikation mit Antidepressiva und NSAR sowie bereits eine hohe Zahl von Diabeteskomplikationen vorliegen. Schlüsselwörter: Diabetes mellitus Harntraktbeschwerden OAB Harninkontinenz Polyneuropathie Diabetes and incontinence: Are the results of the Witten Diabetes Survey reproducible at a local level? Approximately two thirds of all type II diabetics surveyed in a systematic nationwide German study presented with lower uri- nary tract symptoms (LUTS) – higher than the figure for the gene- ral population quoted in the literature. A particularly high inci- dence was noted in those with longer term diabetes, older dia- betics, and those already experiencing diabetes complications – particularly those with concomitant erectile dysfunction. In a local survey conducted in the area of Castrop-Rauxel in Germany, 118 patients from a urology practice and a primary care physician’s practice were given the same questionnaire. The patients in this study were, on average, 4.2 years younger than the nationwide survey and had had diabetes for a shorter period (3.3 years less on average). A lower proportion of the men in particular presented with urinary incontinence – polla- kiuria and nocturia were confirmed as the primary urinary tract symptoms in type II diabetics, with results almost identical to the original survey. A statistically significant proportion of type II diabetics with urinary tract symptoms were found to take more medication, experience more concomitant illnesses, and have more diabetes complications than those without LUTS. There was also a significantly higher prevalence of antidepressant and NSAID use (with differing figures for men and women). Overall, the local survey also found urinary urgency to be the primary symptom in type II diabetics – there was an almost in- significant number of reported issues with residual urine or indi- cations of a micturition disorder. Both surveys found that a high number of respondents supplied their own incontinence pads. This is another argument for the systematic recording and observance of LUTS in type II diabe- tics by primary care physicians and urology practices, especial- ly in cases where multimorbidity, antidepressant and NSAID use, and significant existing diabetes complications are also present. Key words: Diabetes mellitus Urinary tract symptoms OAB Urinary incontinence Polyneuropathy Zusammenfassung • Abstract Originalarbeit

Seitenübersicht