Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2014

kontinenz aktuell Juli/201418 Abstracts Interessante Vortrags-Abstracts des 26. Kongresses der Deutschen Kontinenz Gesellschaft e.V. – 14. bis 15. November 2014, Frankfurt am Main – Einleitung Das schonendste perineale Verfahren bei vollständi- gem Rektumprolaps ist die Operation nach Delorme. Deren unbestrittener Nachteil liegt in der hohen Rezi- divrate von etwa 50 Prozent binnen zwei Jahren. Die zwangsläufige Assoziation des Rückfalls mit einer feh- lenden Verankerung des operativ reponierten Rektums im lockeren Beckenboden führte zu dem Konzept, die raffende Operation nach Delorme mit einem Postanal Repair zu kombinieren. Methodik In Steinschnittlage, Allgemein- oder Spinalanästhesie und unter One-shot-Antibiotikaprophylaxe wird zunächst die klassische Operation nach Delorme bis zu jener Phase durchgeführt, in der das Rektum nach Knüpfen der longitu- dinal gesetzten, resorbierbaren Nähte in das kleine Be- cken reponiert wird. In dem klaffenden Analkanal wird der intersphinktäre Spalt ohne die Notwendigkeit einer zusätzlichen Hautincision aufgesucht. Die Beckenboden- muskulatur wird bis zum sacrococcygealen Übergang dorsal von 3 bis 9 Uhr freipräpariert. Ihre Bündel (M. pu- bococcygicus, M. puborectalis und Sphincter ani exter- nus) werden in der Regel mit PDS-Nähten approximiert. In der Folge wird die Anastomose zwischen Rektummucosa und Anoderm genäht. Ergebnisse Von 2005 bis 2013 haben wir diese Methode bei 15 Patienten (14 weiblich, einer männlich, 72 bis 91 Jah- re) angewendet. Davon waren fast 50 Prozent Rezi- diveingriffe, die Prolapslänge hat zwischen fünf und 15 Zentimeter betragen. Von den Patienten, die wir zur Nachuntersuchung erreicht haben, hat sich nur in einem Fall ein Rezidiv von knapp zwei Zentimetern Länge (acht Jahre nach dem Eingriff) entwickelt. Nur bei einer Patientin hat sich als Spätkomplikation nach zwölf Monaten eine persistierende Fistel erge- ben. Die Letalität war null. Conclusion Die Kombination von Delorme und Postanal Repair ist von deutlich weniger Rezidiven gefolgt als die Opera- tion nach Delorme alleine. Rezidivprophylaxe des Rektumprolaps durch kombinierte perineale Chirurgie Lechner, M., Sorko, K., Tentschert, G., Wunderlich, M., Wien Kontinent oder inkontinent? Der Einfluss von Kraft und Aktivität der Beckenbodenmuskulatur – ein systematisches Review Luginbühl, H.1 , Baeyens, J.-P.2 , Taeymans, J.1, 2 , Mäder, I.-M.1 , Kuhn, A.1 , Radlinger, L.1 , 1 Bern, 2 Brüssel Introduction Pelvic floor muscle (PFM) training, the most commonly used physical therapy treatment in women with stress urinary incontinence (SUI) (1), is effective and has been recommended as a first-line therapy (2). How- ever, the optimal training regimen for achieving conti- nence remains unknown (3). A better understanding of PFM strength and activation components is a prere- quisite to get more in-depth knowledge of PFM con- traction mechanisms and to develop specific PFM trai- ning-regimens based on the concepts of movement and training science (4, 5). The aim of this systematic review was to evaluate and summarize existing stu- dies investigating PFM activation and strength compo- nents influencing continence and SUI. Methods The databases PubMed, Embase and Cochrane were systematically searched for literature from 1980 up to date. Cross-sectional observational studies comparing patients suffering from SUI (SUIP) with healthy controls and intervention studies with SUIP reporting on the as- sociation between PFM activation and strength com- ponents and continence and SUI were selected. Two researchers independently extracted trial charac- teristics, measurement methods, evaluated PFM com- ponents and their definitions and study outcomes. The quality of the selected studies was assessed by the same researchers using the Cochrane risk of bias tool. Based on the high heterogeneity of the retrieved data the analysis was restricted to a systematic review and an initially planned meta-analysis was not conducted. Results The literature search identified 2.630 abstracts for consideration. After removal of duplicates and appli-

Seitenübersicht