Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 01-2014

kontinenz aktuell März/2014 5 Originalarbeit Sch. Alloussi, Y. Al-Bulushi, S. H. Alloussi Städtisches Klinikum Neunkirchen, Abteilung für Urologie, Neunkirchen Funktionsstörung der Harnblase aufgrund diabetischer Neuropathie kontinenz aktuell 62/2014 62: 5–9, © Bibliomed 2014 Sch. Alloussi • Y. Al-Bulushi • S. H. Alloussi Funktionsstörung der Harnblase aufgrund diabetischer Neuropathie Die Folgen des Diabetes auf die Harnblasenfunktion wurden lange nicht ausreichend als klinisch relevant be- trachtet. Zwar wurden in den frühen 1980er-Jahren ers- te Auswirkungen des Diabetes klinisch und wissen- schaftlich aufgearbeitet und publiziert, jedoch dauerte es bis zu den späten 1990er-Jahren, bis der Einfluss des Diabetes intensiver untersucht wurde (1, 2). Eine subklinisch von einer klinisch manifesten Form kann durch das Ausmaß und Lokalisation der patholo- gischen Befunde bei der diabetischen Neuropathie un- terschieden werden. Im Verlauf der Diabeteserkran- kung können bis zu 60 Prozent der Betroffenen eine urologische Symptomatik entwickeln (3, 4). Diese unter- scheidet sich in der Diagnose und Intensität durch die Lokalisation und Schwere der diabetischen Schädi- gung am jeweiligen Nerv, beziehungsweise in den Muskelzellen der Harnblase. Die diabetische Neuropa- thie kann hierbei sowohl das somatische als auch das autonome Nervensystem betreffen (3). Durch videourodynamische Untersuchungsmethoden ist es heute möglich, eine exakte und frühzeitige Diag- nostik durchzuführen, um noch vor Auftreten von se- kundären Komplikationen eine adäquate Behandlung einleiten zu können. Mittels ausführlicher Routine- und funktioneller urologi- scher Diagnostik wurden zwischen 1985 und 2000 bei 148 an Diabetes mellitus erkrankten Personen verschie- dene Formen der Harnblasendysfunktionen festgestellt: • Neurogene Detrusorhyperaktivität mit oder ohne Restharnbildung • Neurogene Detrusorhypoaktivität • Neurogene Detrusorakontraktilität • Detrusordyskoordination • Detrusor-Sphincter-Dyssynergie. Die urologische Symptomatik ähnelte sich in allen Gruppen (Pollakisurie, Nykturie, Urgency). Im Gegen- satz dazu gestaltete sich die Behandlung je nach Harnblasenfunktionsstörungsform und deren zugrun- deliegender Ursache unterschiedlich. Schlüsselwörter: Diabetes mellitus Harnblasendysfunktion diabetische Neuropathie urologische Diagnostik Functional bladder disorder as diabetic neuropathy For a long time, the effects of diabetes on urinary bladder function were not sufficiently considered as clinically relevant. Although the effects of diabetes were first clinically and scientifically reviewed and published in the early 1980s, it took until the late 1990s until the impact of diabetes was investigated intensively (1, 2). Depending on the extent and location of the patholo- gical findings, a sub-clinical form of the diabetic neu- ropathy can be distinguished from the clinically mani- fest form. In the course of the disease, up to 60 per- cent of those affected by diabetes can develop urolo- gical symptoms (3, 4). The diagnosis and intensity of these can differ depending on the location and seve- rity of the diabetic damage to the respective nerve or to the muscle cells of the bladder. Here, the diabetic neuropathy can affect both the somatic and autono- mous nervous system (3). Thanks to video-urodynamic investigative methods, it is now possible to perform precise diagnostic tests at an early stage so that appropriate treatment can be started before secondary complications occur. Between 1985 and 2000, extensive routine and functional urological diagnostic tests established a number of different forms of bladder dysfunction in 148 patients with diabetes mellitus: • Neurogenic detrusor overactivity with or without residual urine production • Neurogenic detrusor underactivity • Neurogenic detrusor acontractility • Detrusor dyscoordination • Detrusor-sphincter dyssynergy The urological symptoms were similar in all groups (pollakisuria, nocturia, urgency). However, the treat- ment differed depending on the form of the functional bladder disorder and its underlying causes. Key words: Diabetes mellitus Bladder dysfunction Diabetic neuropathy Urological diagnostic tests Zusammenfassung • Abstract

Seitenübersicht