Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 03-2013

kontinenz aktuell November/2013 19 Übersichtsarbeit K. Wißmiller1 , C. Rothe2 1 Physiotherapeutin, Referentin der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologie, Geburtshilfe, Urologie, Proktologie des Deutschen Verbands für Physiotherapie, Bad Wörishofen 2 Lehr-Physiotherapeutin, München, Referentin der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologie, Geburtshilfe, Urologie, Proktologie des Deutschen Verbands für Physiotherapie Physiotherapie und/oder Osteopathie bei Funktionsstörungen im Becken – Konkurrenz oder Ergänzung? kontinenz aktuell 61/2013 61: 19–23, © Bibliomed 2013 K. Wißmiller • C. Rothe Physiotherapie und/oder Osteopathie bei Funktionsstörungen im Becken – Konkurrenz oder Ergänzung? In der konservativen Therapie von Beckenbodendys- funktionen wird die Physiotherapie der Osteopathie kritisch gegenübergestellt. Anhand exemplarischer Therapieziele zur Behandlung der Beckenboden- funktionsstörung wird der Therapieprozess in der klassischen Physiotherapie (nach dem Physio-Pelvi- ca-Konzept) und der Osteopathie dargestellt. Sowohl in der Physiotherapie als auch in der Osteo- pathie entwickelt sich die Behandlungsplanung auf- grund eines Anamnesegesprächs, eines Sicht- und Tastbefunds sowie eines ausführlichen Funktionsbe- funds. Die konservative Therapie einer Beckenbodendys- funktion verlangt spezifische Kenntnisse, die sowohl im Bereich der klassischen Physiotherapie als auch in der Osteopathie nur mit einer stetigen Weiterbil- dung erreicht werden können. Für die Physiotherapie ist dies sichtbar durch die Weiterbildung zum Physio-Pelvcia-Therapeuten (evi- denzbasierte funktionelle Therapie der Beckenbo- denfunktionsstörung, Konzept der Arbeitsgemein- schaft Gynäkologie, Geburtshilfe, Urologie und Proktologie im Deutschen Verband für Physiothera- peuten und Krankengymnasten, www.ag-ggup.de). Auch in der Osteopathie gibt es die Möglichkeiten der fachbezogenen Spezialisierung, die von den Patienten erfragt werden können. Schlüsselwörter: konservative Therapie Physiotherapie Osteopathie Beckenbodendysfunktion Physical Therapy and/or Osteopathy for Pelvic Floor Dysfunction – Competing or Complementary? Physical therapy is critically compared to osteopa- thy in the conservative management of pelvic floor disorders. Based on example therapeutic objectives for the treatment of pelvic floor dysfunction, we pre- sent the treatment process employed in traditional physical therapy (based on the “Physio Pelvica” concept) and osteopathy. Within both physical therapy and osteopathy, the treatment plan is developed on the basis of a medi- cal history interview, a visual and physical examina- tion, and a detailed functional diagnosis. The conservative management of pelvic floor dys- function in both traditional physical therapy and os- teopathy requires specialist knowledge that can be achieved only through continuing education. For physical therapists within Germany, this can be demonstrated by becoming a trained Physio Pelvica therapist (an evidence-based functional therapy for pelvic floor dysfunction, a concept developed by the Working Group for Gynecology, Obstetrics, Urolo- gy, and Proctology (AG GGUP), which is part of the German Association of Physical Therapists (Deut- scher Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V., www. ag-ggup.de). There are also options for osteopaths wishing to specialize in this field in order to provide the relevant evidence requested by patients. Key words: Conservative therapy Physical therapy Osteopathy Pelvic floor dysfunction Zusammenfassung • Abstract

Pages