Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 03-2013

kontinenz aktuell November/201318 Übersichtsarbeit PMS, Verwachsungsbeschwerden, Obstipation und chronisch unspe- zifische Beckenbeschwerden sind weitere lohnenswerte osteopathi- sche Behandlungsfelder. Die Erfolge der Osteopathie bei ei- ner Vielzahl von Erkrankungen im Beckenbereich sind durch eine ver- besserte Elastizität und Durchblu- tung sowie durch Umstrukturierung des Fasziengefüges und der Ner- ven erklärlich, sodass selbst Leisten- hernien ausheilen können. Die Beispielfälle sollen zur Diskus- sion anregen. Aus meiner Sicht, als niedergelassener Allgemeinme- diziner und Osteopath, macht es Sinn, in weiteren Studien das os- teopathische Vorgehen bei Erkran- kungen des Beckens zu überprü- fen. Eine Integration mit verschie- denen medizinischen Fachgebie- ten wäre der Osteopathie zu wün- schen. Interessenkonflikt: Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt be- steht. Korrespondenzanschrift: Karl-Heinz Schroeder Arzt für Allgemeinmedizin und Osteopathie Brunnenstraße 12 32805 Horn-Bad Meinberg E-Mail: schroeder.osteo- path@gmx.de (1) Still, A. T.: Autobiography 1898 auf Deutsch übersetzt in der Ausgabe von 1909 in: Das große Still-Kompendium 2 Aufl. Jolandos 2005 (2) Still, A. T.: Osteopathy Research and Practice 1910 auf Deutsch übersetzt in: Das große Still- Kompendium 2 Aufl. Jolandos 2005 (3) Still, A. T.: The Philosophy and the Mechanical Principles of Osteopathy 1903 auf Deutsch über- setzt in: Das große Still-Kompendium 2 Aufl. Jolan- dos 2005 (4) C. P. McConnell: Clinical Osteopathy 1917 Reprint über OsteoLib (5) Speece, C. A.; Crow, W. T.; Simmons, S. L: Osteopathische Körpertechniken nach W. G. Sutherland; Hippokrates 2003 (6) Sutherland, William Garner: Das große Suther- land Kompendium, Herausgeber Christian Hart- mann, Jolandos 2005 (7) Zu näheren Informationen kann die Seite www. bao-osteopathie.de aufgerufen werden (8) Zu näheren Informationen kann die Seite www. erop.org aufgerufen werden (9) „Wissenschaftliche Bewertung osteopathischer Verfahren“ der Bundesärztekammer [13.11.2009, Deutsches Ärzteblatt 106, Heft 46 (13.11.2009), Seiten A2325–A2343 (10) World Health Organization. Revised Draft: WHO Guidelines on basic training and safety in osteopathy and Benchmarks in Training in Osteo- pathy 2010 / Osteopathie wird seit Mai 2013 von der World Health Organization als eigenstän- dige Medizinform definiert, die sowohl Diagnose als auch Behandlung umfasst und sich von ande- ren Gesundheitsberufen abgrenzen lässt, in denen ebenfalls manuelle Techniken zur Anwendung kommen, wie in der Physiotherapie oder Chiro- praktik. Bereits im Jahr 2003 hatte die WHO mit ihrer Resolution WHA 56.31 die Mitgliedsstaaten aufgefordert, Komplementärmedizin, zu der auch die Osteopathie zählt, in die jeweiligen nationa- len Gesundheitssysteme einzubinden. Die nun ver- öffentlichten Eckpunkte sollen Gesundheitsbehör- den als Grundlage dienen, um die Ausbildung, Prüfung und Zulassung qualifizierter Osteopathen gesetzlich zu regeln. (11) Schroeder, K.-H.: Akute Krankheitsbilder – Möglichkeiten und Grenzen der Osteopathie heu- te; Deutsche Zeitschrift für Osteopathie, 3/2009; Hippokrates Verlag (12) Biggs, W.; Demuth, R.: Premenstrual Syndro- me and Premenstrual Dysphoric Disorder Am Fam Physician. 2011 Oct 15; 84(8): 918–924 (13) Riepler-Reisecker, I.: Influence of Osteopathic Treatment on Congestive Menstrual Disorders and Premenstrual Syndrome Masterarbeit Donau Uni- versität Krems 2006 (14) Goeschen, Klaus, Peter E. Papa Petros: Der weibliche Beckenboden: Funktionelle Anatomie, Diagnostik und Therapie nach der Integraltheorie (Gebundene Ausgabe) (15) Wedel, Thilo und Friedrich Pauli: Anatomi- sche und chirurgische Grundlagen zur Netzrekon- struktion des Beckenbodens, Thieme 2010 (16) Schleip, R., Findley, T., Chaitow, Leon, Huiing, P.: Fascia The Tensional Network of the Human Body, Churchill and Livingstone 2012 (17) R. J. Fitzgibbons: Watchful Waiting vs Repair of Inguinal Hernia in Minimally JAMA 2006 (18) Hackenbroch, V: Messer ins Gemächt; Der Spiegel, 5, 2009 (19) Callesen, T.: Inguinal hernia repair: anaesthe- sia, pain and convalescence. Dan Med Bull 2003; 50: 203–18 (20) A. E. M. van der Pool, J. J. Harlaar, P. T. den Hoed, W. F. Weidema, R. N. van Veen: Long-term follow-up evaluation of chronic pain after endosco- pic total extraperitoneal repair of primary and re- current inguinal hernia Received: 6 August 2009 / Accepted: 5 December 2009 / Published on- line: 7 January 2010 (21) Franneby, Ulf, Sandblom, Gabriel, Nordin, P., Nyren, Olof, Gunnarsson, Ulf: Risk Factors for Long-term Pain After Hernia Surgery Annals of Sur- gery, Volume 244, Number 2, August 2006 (22) Yamac, E; Erhan, Elvan Aydede, Hasan, Mer- can, Metin, Demet Tok: Chronic pain after Lichten- stein and preperitoneal (posterior) hernia repair; Can J Surg, Vol. 51, No. 5, October 2008 (23) Schroeder, K.-H.: Die osteopathische Behand- lung der Leistenhernien, wissenschaftliche Studie 2013 (unveröffentlicht) Reference List

Pages