Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 03-2013

kontinenz aktuell November/2013 13 deren möglichst wenig Zusätze enthält. Hier kommen Macrogol 3350 + Elektrolyte und Macrogol 4000 infrage. Die Gefahr von Überempfindlich- keitsreaktionen ist bei allen Laxan- tien außer Lactulose gegeben. Da unter Natriumpicosulfat bei länger- fristiger Anwendung Nierenschädi- gungen auftreten können, ist auch aus diesem Grund von einer Dau- ertherapie mit dieser Substanz ab- zuraten. Bisacodyl und Natriumpi- cosulfat sind ohnehin nicht für die Dauertherapie zugelassen, diese Möglichkeit bieten nur Macrogol 3350 + Elektrolyte, Macrogol 4000, Lactulose und Indische Floh- samenschalen. Von diesen Laxan- tien ist aber einzig Macrogol 3350 + Elektrolyte auch für die Therapie der Koprostase zugelas- sen, einer insbesondere bei immo- bilen geriatrischen Patienten nicht seltenen Komplikation. Bei den dargelegten Überlegun- gen im Hinblick auf Nebenwirkun- gen, Interaktionen und Einfluss auf die Multimorbidität und Polymedi- kation – erhoben durch die Fachin- formationen – sei darauf hingewie- sen, dass in therapeutischer Dosie- rung und bei klarer Indikationsstel- lung Laxantien ungeachtet der verschiedenen Wirkungsmechanis- men im Allgemeinen als unproble- matisch und sicher anzusehen sind (9). Vielfach werden jedoch Laxan- tien unter falschen Vorstellungen über normale Stuhlgewohnheiten eingenommen. Aufgrund dieser kritiklosen und insbesondere län- geren Einnahme können mitunter gravierende Nebenwirkungen auf- treten (10). Interessenkonflikt: Die Autoren weisen darauf hin, dass sie Auftragsarbeiten für die Firma Norgine GmbH durchge- führt und Forschungsunterstützung ebenfalls von der Firma Norgine GmbH erhalten haben. Korrespondenzanschrift: Frank Hanke Gero PharmCare GmbH Gesellschaft für Geriatrische Pharmazie mbH Grengeler Mauspfad 129 51147 Köln Reference List (1) Peppas, G., Alexiou, V., Mourtzoukou, E., et al.: Epidemiology of constipation in Europe and Ocea- nia: a systematic review. BMC Gastroenterology 2008; 8(5: 1–7) (2) Castledine, G., Grainger, M., Wood, N., et al.: Researching the management of constipation in long-term care: Part 1. Brit J Nurs 2007; 16(18): 1128–31 (3) Wilson, L.: Unterstanding bowel problems in older people: part 1. Nursind Older People 2005; 18(8): 24–29 (4) Potter, J., Wagg, A.: Management of bowel problems in older people: an update. Clin Med 2005: 5(3): 289–95 (5) Barcelo, M., Garcia-Sanchez, R., Diaz-Rubio, M., et al.: Prevalence of fecal impaction among re- sidents in nursing homes in Spain and associated factors. Gastroenterology 2012; 142(5): S. 445–46 (6) Addison, R., Davis, C., Haslam, D., et. al.: A national audit of chronic constipation in the com- munity. Nursing Times 99(11), 2003, 34–35 (7) Norton, C.: Constipation in older patients. Brit J Nurs 2006; 15(4): 188–92 (8) Gandell, D., Straus, S., Bundookwala, M., et al.: Treatment of constipation in older people. CMAJ 2013. DOI:10.1503 (9) Füsgen, I., Wanitschke, R.: Obstipationsmanu- al. Vincentz Verlag, Hannover 2001 (10) Goerg, K. J., Wanitschke, R., Loew, D.: Obsti- pation und Laxantien – eine Standortbestimmung. Der Allgemeinarzt 1, 1997, 3–14 Originalarbeit

Pages