Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2013

kontinenz aktuell Juli/20138 Originalarbeit Interessant in der Untersuchung war auch, inwieweit hier eine me- dikamentöse Therapie der chroni- schen Obstipation erfolgte. 93 Pro- zent der obstipierten Heimbewoh- ner erhalten Abführmittel (siehe Abb. 1). Dabei stehen im Vorder- grund Lactulose und Macrogol 3350 plus Elektrolyte (Abb. 4). Da Abführmittel rezeptfrei sind und häufig nicht von der Krankenkasse übernommen werden, stellt die Selbstmedikation einen wichtigen Faktor in der Therapie dar. Im Ge- gensatz zu den Arztverordnungen beziehungsweise -empfehlungen finden sich hier andere Medikatio- nen (Abb. 5). Wenn eine Verbesserung in der Be- treuung von chronisch obstipierten Heimbewohnern mit teilweise be- stehender Stuhlinkontinenz erfol- gen sollte, muss eine Weiter- bezie- hungsweise Fortbildung der Pflege- kräfte in diesem Bereich erfolgen. Das Interesse an einer Schulung zum Thema Obstipation ist beim Pflegepersonal groß (Abb. 6). Referierte Schulungsthemen finden insgesamt keine hohe Wertung (Abb. 7). Vielleicht entsprachen hier die Vorgaben im Fragenkata- log nicht den wirklichen Bedürfnis- sen vor Ort. Ähnlich wie für andere pflegeri- sche Probleme in Altenheimen stell- te sich auch die Frage nach Exper- tenstandards beziehungsweise Leitlinien für die Behandlung der chronischen Obstipation und Stuhl- inkontinenz (Abb. 8). Abb. 6: Wie groß ist das Interesse an einer Schulung zum Thema Obstipation bei Pflegepersonal? sehr interessant interessant weniger interessant gar nicht interessant keine Angabe 1,4 9,0 15,4 47,1 27,1 0 10 20 30 40 50 in Prozent Abb. 7: Welche Themen interessieren Sie besonders bei einer solchen Schulung zur Obstipation? Anatomie und Physiologie des Verdauungstraktes Allg. Maßnahmen zur Vorbeugung und Therapie der Obstipation Unterschiedliche Wirkmechanismen der Laxantien Einschränkung der Laxantiengabe bei multimorbiden Bewohnern Durch Krankheit oder Medikamente bedingte Obstipation Integration in den Berufsalltag Durchführung komplexer Fallbesprechungen Auswirkung der Obstipation auf die Lebens-/Tagesgestaltung 2,7 2,7 3,0 2,2 2,0 2,0 1,8 3,1 1 2 3 4 Mittelwerte 1 = sehr interessant 6 = nicht interessant

Pages