Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2013

kontinenz aktuell Juli/2013 5 Originalarbeit D. Schütz1 , Ch. Bienstein2 , I. Füsgen3 1 St. Elisabeth-Krankenhaus Velbert-Neviges und Lehrstuhl für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke 2 Stiftung Pflege an der Universität Witten/Herdecke 3 Lehrstuhl für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke Obstipation und Stuhlinkontinenz in Alten- und Pflegeheimen kontinenz aktuell 60/2013 60: 5–10, © Bibliomed 2013 D. Schütz • Ch. Bienstein • I. Füsgen Obstipation und Stuhlinkontinenz in Alten- und Pflegeheimen Chronische Obstipation und Stuhlinkontinenz ist auf- grund der großen Zahlen für Alten- und Pflegeheime ein wichtiges Thema. Chronische Obstipation und Stuhlinkontinenz bilden dann bei Pflegebedürftigen eine Problemstellung, die die Lebensqualität der Be- troffenen erheblich beeinträchtigt, aber auch den Pflegeaufwand erhöht. Die vorliegende Untersu- chung geht den Fragen nach, inwieweit chronische Obstipation, Koprostase und Stuhlinkontinenz auch in deutschen Alten- und Pflegeheimen existent ist und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Die hohe Rücklaufquote mit über 40 Prozent macht das besondere Interesse der Alten- und Pflegeheime für die Fragestellung chronische Obstipation, Ko- prostase und Stuhlinkontinenz deutlich. 36 Prozent der Heimbewohner leiden an einer Obstipation, da- von erhalten 93 Prozent ein Abführmittel und 26 Prozent der Bewohner haben neben der Obstipati- on auch unter Stuhlinkontinenz zu leiden. Frauen sind deutlich mehr von der chronischen Obstipation betroffen als Männer. Bei 23 Prozent stellt die Ko- prostase ein Problem in der Einrichtung dar. Aller- dings sehen auch 34 Prozent in der Koprostase und Stuhlinkontinenz kein Problem. Inwieweit hier eine Tabuisierung des Themas vorliegt, bleibt offen. 23 Prozent bedürfen aufgrund einer bestehenden Ko- prostase einer Heimeinweisung. Im Vordergrund der vom Arzt am häufigsten empfohlenen/verordneten Abführmittel steht Lactulose und Macrogol 3350 plus Elektrolyte. In der Selbstmedikation dagegen finden sich Dulcolax ® und Laxoberal ® an der Spitze. Insgesamt besteht ein hohes Interesse im pflegeri- schen Bereich an einer Fort- und Weiterbildung zum Thema Obstipation. Auch Leitlinien für diesen The- menbereich erscheinen im Pflegebereich sinnvoll. Schlüsselwörter: Obstipation Stuhlinkontinenz Pflegeheim Constipation and Bowel Incontinence in Retirement and Nursing Homes Chronic constipation and bowel incontinence is a topic of great importance for retirement and nursing homes due their prevalence. Chronic constipation and bowel incontinence can present a great prob- lem for those dependent on care in that they signi- ficantly impact the sufferer’s quality of life, but also increase the cost of care. This study considers the question to what extent do chronic constipation, co- prostasis and bowel incontinence exist in retirement and nursing homes in Germany and what are the resulting consequences. The high response rate of over 40 percent reveals the particular interest retire- ment and nursing homes have in the issue of chronic constipation, coprostasis and bowel incontinence. 36 percent of home residents suffer from constipa- tion, of whom 93 percent receive a laxative, and 26 percent of residents suffer from bowel incontinence in addition to constipation. Women are significantly more affected by chronic constipation than men. Coprostasis presents a problem for 23 percent of re- sidents in the facilities. However, 34 percent see no problems with coprostasis and bowel incontinence. To what extent a taboo effect is present in regard to the topic remains unclear. 23 percent require admis- sion to a home due to existing coprostasis. At the fo- refront of laxatives most frequently recommended/ prescribed by physicians is lactulose and macrogol 3350 plus electrolytes. In contrast, Dulcolax ® and Laxoberal ® are at the top of the list when it comes to self-medication. Overall, there is a high interest in the care field for continued and further education on the topic of constipation. Guidelines for this topic in the care field also appear to be useful. Keywords: Constipation Bowel incontinence Nursing home Zusammenfassung • Abstract

Pages