Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 01-2013

kontinenz aktuell März/201332 Gesellschaft aktuell PD Dr. Michael Probst erhält Ehrenmitgliedschaft Im Rahmen des 25. Jahreskon- gresses der Deutschen Kontinenz Gesellschaft hat die Mitgliederver- sammlung auf meinen Antrag ein- stimmig beschlossen, PD Dr. Mi- chael Probst zum Ehrenmitglied zu ernennen. PD Dr. Michael Probst, Facharzt für Chirurgie und langjäh- riger Chefarzt der Chirurgischen Klinik am Klinikum Lippe-Lemgo, war fast 20 Jahre Mitglied des Vor- standes der Deutschen Kontinenz Gesellschaft, vormals Gesellschaft für Inkontinenzhilfe (GIH). Meine erste Begegnung mit Micha- el Probst war im Februar 1990 im Rahmen des Medizinischen Fortbil- dungsforums in Davos, das von seinem ehemaligen Chef Prof. Dr. Edgar Ungeheuer geleitet wurde. Prof. Ungeheuer war damals Di- rektor der Chirurgischen Klinik am Krankenhaus Nordwest in Frank- furt/Main und langjähriger Gene- ralsekretär der Deutschen Gesell- schaft für Chirurgie; in dieser Ei- genschaft war er auch Mitglied des Beirates der 1987 gegründe- ten Gesellschaft für Inkontinenz- hilfe (GIH) und hatte mich gebeten, im Rahmen des Fortbildungsforums in Davos die Seminarreihe zum Thema „Inkontinenz“ zu überneh- men. Michael Probst traf ich an- lässlich der abendlichen Treffen an einem „Rotarischen Tisch“; der Fun- ke der Freundschaft sprang rasch über. Herr Probst ist kurz nach unse- rer Begegnung in Davos Mitglied unserer Gesellschaft geworden. Als Prof. Ungeheuer 1992 schwer erkrankt war – er starb am 16. Ok- tober 1992 – schlug er seinen ehe- maligen Schüler Michael Probst, den damals frisch gewählten Chef- arzt für Chirurgie am Klinikum Lip- pe-Lemgo, als seinen Nachfolger und Vertreter der Deutschen Ge- sellschaft für Chirurgie für den Bei- rat unserer Gesellschaft vor. Er war in dieser Funktion nur kurzzeitig tä- tig, denn bereits im November 1993 wurde er auf dem Jahreskon- gress der Gesellschaft in Sindelfin- gen zum Schatzmeister und damit in den Vorstand gewählt. Er hat die- ses Amt mit großer Akribie bis 2001 ausgeübt und manchen Streit mit dem Finanzamt ausgefochten. 2001 wurde er zum 2. Vorsitzen- den gewählt, um den chirurgischen Interessen am Thema „Inkontinenz“ mehr Nachdruck verleihen zu kön- nen. 2005 übernahm er noch ein- mal das Amt des Schatzmeisters. PD Dr. Michael Probst hat sich während seiner Mitgliedschaft in Beirat und Vorstand der Gesell- schaft nicht nur intensiv dem The- ma Stuhlinkontinenz gewidmet, sondern stets die Gesamtinteressen dieser interdisziplinär ausgerichte- ten Institution vertreten und zwi- schen den Partikularinteressen ein- zelner Disziplinen vermittelt. Auch hat er die von ihm geleitete Klinik als Beratungs- und Therapie-Zen- trum für Stuhlinkontinenz zertifizie- ren lassen und vielen Betroffenen geholfen. PD Dr. Michael Probst hat sich in be- sonderem Maße um die Deutsche Kontinenz Gesellschaft verdient ge- macht. Er scheidet aus dem Vorstand der Deutschen Kontinenz Gesell- schaft aus, weil der dramatische Ver- lauf einer Erkrankung seinen Hand- lungsspielraum auf das Äußerste ein- geschränkt hat. Das ist sehr bedauer- lich und stimmt uns alle traurig. Er musste alles aufgeben, was ihm Freude bereitet hat; so auch sein ge- liebtes Golfspiel und seine engagier- te Tätigkeit als Assistant-Governor bei Rotary International. Ende November haben Prof. Raulf und ich Michael Probst in seinem Haus in Lemgo besucht, um ihm zu seiner Ehrung zu gratulieren und ihm die Insignien der Ehrenmitgliedschaft zu überreichen. Die Deutschen Konti- nenz Gesellschaft gratuliert ihm herzlich und wünscht ihm, dass er sich mit den Einschränkungen, die seine Erkrankungsfolgen für ihn be- deuten, arrangieren und sein Leben wieder angenehm gestalten kann. Prof. Dr. Hansjörg Melchior, Ehrenpräsident der Deutschen Kontinenz Gesellschaft Prof. Raulf (li.) und Prof. Melchior (re.) überreichten PD Dr. Michael Probst die Insignien der Ehrenmitgliedschaft

Pages