Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 03-2012

kontinenz aktuell Oktober/201216 Titelthema den, gab es noch in etwa 25 % obstipationsbedingte Symptome (2). Eine Persistenz der Stuhlentlee- rungsprobleme war assoziiert mit einem späten Beginn einer konse- quenten Therapie. Man kann spe- kulieren, dass eine Obstipation im Kindesalter das Risiko für Obstipa- tion, Stuhlinkontinenz oder Diverti- kulose im Seniorenalter erhöht – Daten dazu gibt es bislang nicht. Ein Kernproblem bei der Betreu- ung von Kindern mit Obstipation besteht darin, mit einfachen ana- mnestischen und klinischen Werk- zeugen die wenigen Kinder he- rauszufinden, deren Obstipation eine organische Ursache hat. So können dem überwiegenden Teil von Kindern mit funktioneller Stuhl- entleerungsstörung unnötige, inva- sive und damit belastende diag- nostische Maßnahmen erspart wer- den. Ein früher Beginn einer konsequen- ten Therapie trägt dazu bei, eine ges Teilsymptom in der Definition enthalten ist. Dagegen eignet sich die Stuhlfrequenz bei Kindern auf- grund der altersabhängigen Varia- bilität nicht (4). Kinder, bei denen keine organi- sche Ursache der Obstipation ge- funden wird, haben definitionsge- mäß eine funktionelle Obstipation. Zur Diagnosestellung müssen ge- mäß der Diagnosekriterien der Rom III-Konferenz mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllt sein (bei einem Kind mit einem Entwick- lungsalter von mindestens vier Jah- ren) (6): • Zwei oder weniger Defäkatio- nen auf der Toilette pro Woche, mindestens eine Episode von Stuhlinkontinenz pro Woche, Beobachtung von Rückhaltema- növern, Anamnese von schmerzhaften oder harten Stühlen, Nachweis einer großen Stuhl- masse im Rektum, Constipation in children: precursor of chronic disorders Constipation in small children is often the first stage in the development of fecal incontinence and of chronic constipation, which can continue until adult- hood. The trigger of the development of functional constipation can be identified in many small chil- dren as an event with painful defecation, uncomfor- table experiences from anal illnesses (e.g. strepto- coccal dermatitis) or manipulations of the anus. Ho- wever, the problem with passing stools can then per- petuate itself and become chronic in many cases and can also lead to fecal incontinence associated with constipation. Constipation and the associated discomfort (e.g. abdominal pain) are among the most frequent reasons for visits to a paediatrician. These complaints do not pose a direct threat to the health of the children affected, but place a heavy burden on them and their families and endanger both psychological development and social integra- tion. Unfortunately, constipation is often considered to be harmless and treatment is delayed, which ma- kes it more likely to become chronic. In most cases there is functional disruption without organic illnes- ses. Purely psychological causes of constipation and incontinence are rare; however psychiatric comorbi- dies are more commonly found amongst these suffe- rers than in healthy people. A targeted diagnostic process is especially based on the simple tools of anamnesis, clinical findings and sonography, in order to exclude organic causes of the constipation. Alongside illnesses of the ano- rectum, neurological diseases and dysraphic disor- ders are frequent causes of constipation. Only in ca- ses of firm suspicion are further targeted examinati- ons necessary. The treatment for functional constipa- tion and fecal incontinence associated with consti- pation begins with the removal of impacted stool masses in the rectum (disimpaction). Long-term and continuous treatment is then necessary. After trai- ning and informative measures, orally applied stool softeners, firstly a sufficient dose of Macrogol, com- bined with behavioural treatment approaches, should be used. The treatment should regularly be reviewed for its effectiveness and the family should be followed up. Keywords: Constipation functional constipation fecal incontinence treatment Macrogol Chronifizierung zu vermeiden und damit langfristig bis ins Erwachse- nenalter die Belastungen durch diese Störung zu vermindern (2). Die Qualität der Versorgung obsti- pierter Kinder zu steigern, stellt ei- ne durchaus schwierige Aufgabe dar (3). Definitionen Die Obstipation ist ein Symptom und liegt vor, wenn mindestens zwei der folgenden Kriterien zu- treffen (4): • Defäkationsfrequenz < 3x/Wo- che, • zwei oder mehr Stuhlinkonti- nenzepisoden pro Woche, • periodisches Absetzen sehr gro- ßer Stuhlmengen 1x/7–30 Ta- ge, • tastbare Stuhlmassen im Abdo- men oder im Rektum. Beachten sollte man, dass die In- kontinenz als wichtiges und häufi-

Pages