Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2012

Dies lässt uns zu dem Schluss kommen, dass einige Hersteller ein besseres Materialverhältnis gefunden haben. Wir glauben, dass dieser neue Test es möglich macht effektivere und damit auch billigere Inkontinenz- hilfsmittel zu entwickeln, aber auch helfen wird die Kosten für beispielsweise Pflege und Reinigung in Inkontinenz und geriatrischen Hilfszentren. Neue Produkte, die einem solchen Teststandard fol- gen, könnten die Häufigkeit von Blasenentzündungen, Pilzinfektionen und Hautirritationen verringern und auch somit dazu beitragen, dass sich die Nachfolge- kosten für die medizinische Behandlung reduzieren. In naher Zukunft sollen die Testergebnisse in der wis- senschaftlichen Weiterentwicklung dermatologische Aspekte berücksichtigen. Im Rahmen klinischer Studien ist geplant mit Hilfe von Fragebögen eine zu- sätzliche Wertung zur Patientenzufriedenheit (z.B. Tragekomfort, Anwendung) zu integrieren. Zusammenfassung Mit der Entwicklung eines neuen Testverfahrens für saugende Inkontinenzprodukte ist es unserem Labor gelungen die bisherigen Testverfahren in ihrer Aussagekraft, sowohl hinsichtlich der Erfordernisse für Versicherungsträger, als auch für den Anwender, deut- lich zu übertreffen. Mit diesem, im Moment noch rein physikalischen Testverfahren, werden anatomische und inkontinenz-spezifische Merkmale wesentlich bes- ser bzw. erstmals berücksichtigt. Neben dem Nutzen für den Anwender und die Versicherungsträger kön- nen eventuell auch die Hersteller von diesem Testverfahren profitieren, da kostenintensive Details eines Produktes (z. B. Absorbermaterialien), ohne die Produktqualität zu beeinträchtigen, punktuell eventuell in einem deutlich reduzierten Umfang eingesetzt wer- den können. Korrespondenzanschrift: Dr. med. Julia Fuchs Klinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum SH Campus Kiel Arnold-Heller-Straße 7 24105 Kiel E-Mail: julia.fuchs@uksh-kiel.de Titelthema 19 (1) Hunskaar S, Lose G, Sykes D, Voss S. The prevalence of urinary incontinence in women in four European countries. Brit J Urol Int 2003; 2: 324-330 (2) Füsgen I, Melchior H. Inkontinenzmanual- Diagnostik, Therapie und Rehabilitation, Berlin, Springer 2002 (in German) (3) Herzog A, Fultz N, Normolle D, Brock B, Diokno A. Methods used to manage urinary inconti- nence by older adults in the community. J Am Geriatr Soc 1989; 37: 339 (4) Sandvik H, Hunskaar S. Incontinence pads- prevalence of use and individual consumption. Scand J Soc Med 1993; 21: 120-1 (5) MCW Technologies Cumbria, Adult Incontinence Products: A Market Overview- the last of a three part series addresses adult incontinence, UK: http://www.nonwovens-industry.com/arti- cles/1999/03/adult-incontinence-products-a-market-overview 1999. (6) Keith F, White R. Maceration of the skin and wound bed: its nature and causes. J Wound Care 2002; 11: 275- 278. (7) Jordan M, Clark M. Report on incidence of Sore in the Patient Community of the Greater Glasgow Health Board Area. Glasgow: University of Strathclyde; 1977. (8) International Standards Organisation. Urine absorbing aids- Part 1: Whole product testing ISO 11948-1, Geneva, Switzerland: ISO, 1996. (9) MDS- HI- Test, Hytec Hygiene- Technologie GmbH; Germany (10) Patentstorm, Method for assessing disposable absorbent structures, USA http://www.patents- torm.us/patents/6085579-fulltext.html; 2000. (11) Abrams P, Cardozo L, Fall M, Griffiths D, Rosier P, Ulmsten U, Van Kerrebroeck P, Victor A, Wein A, Standardisation Sub-Committee of the International Continence Society: The standardisa- tion of terminology of lower urinary tract function: report from the standardisation sub- commitee of the International Continence Society Committee. Neurourology and Urodynamics 2002; 21:167- 178. (12) Kniep R, Busch S. Biomimetic Growth and Self-Assembly of Fluorapatite Aggregates by Diffusion into Denatured Collagen Matrices, Angewandte Chemie International Edition in Englisch 2003, 35 : 2624 – 2626. (13) Füsgen I. Urinary incontinence in old age-the state of the art. Gerontology und Geriatrics: 2005; 38: 4- 9 (14) Stevens A, Lowe J: Human Histology, 3 Rev Ed, Elsevier Health Sciences (United States), 2004 Reference List kontinenz aktuell Juli/2012

Pages