Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 02-2012

Titelthema 17 Des Weiteren ist eine Flüssigkeitsbeaufschlagung von 5-10 ml keine Flüssigkeitsmenge, die bei mittlerer oder schwerer Inkontinenz verloren wird und selbst bei leichter Inkontinenz meistens der Menge einer Episode entspricht (10, 11). Ebenso ist Filterpapier nicht das ideale Material für die Rückfeuchtemessung, da es Flüssigkeiten über kapillaren Transport aufnimmt und es somit zu höhe- ren Rückfeuchteergebnissen kommen kann als es wirk- lich der Fall ist (14). Einer der neuen physiologischen Aspekte die zu berücksichtigen sind, ist beispielsweise die Definition des sogenannten „pee-point“, welcher das Äquiva- lent der Öffnung der Harnröhre darstellt und im Zentrum relevanten Zone der active zone liegt. Der „pee-point“ ist der Bereich, der zuerst von der Flüssigkeitsapplikation belastet wird. Im Gegensatz zum ISO und MDS-HI Test, geht der MID-50 Test auf die Tatsache ein, dass nicht primär das gesamte Produkt bei Inkontinenzepisoden belastet wird, son- dern hauptsächlich an einer Stelle. Die Menge des Urinverlustes ist abhängig vom Grad der bestehenden Inkontinenz des Produktkonsumen- ten, deswegen müssen die unterschiedlichen Produkte mit unterschiedlichen Flüssigkeitsmengen beaufschlagt werden können, die auf diese Weise leichte bis schwere Inkontinenz imitieren (12, 13). Drittens ist es wichtig, dass das Produkt, wie in der Realität Körpergewicht aus gesetzt wird. Um einen konstanten Anpressdruck zu erzielen, platzieren wir zwei Gewichte mit je 5336g auf den Applikator. Während des Rückfeuchtetests werden die Kollagen- pads mit einem 15kg schweren Gewicht und einem Durchmesser von 9 cm messenden Gewicht beschwert. Dies soll eine 70kg schwere sitzende Person imitie- ren. Im Gegensatz zu normalem Filterpapier, welches im MDS-HI-Test verwendet wird, zeichnen sich Kollagen- pads durch ihre Ähnlichkeit zur menschlichen Haut aus, bei der der Flüssigkeitstransport durch Diffusion erfolgt (14). Zuletzt haben wir nicht die maximale Aufnahme- kapazität in einem separaten Test überprüft, da dies nicht den Ansprüchen der Realität gerecht werden würde. Wir gingen von de Hypothese aus, dass ein Flüssigkeitsvolumen von 620ml die meisten Patienten zu einem Wechsel der Produkte bewegt- keines der getesteten Produkte zeigte ein offensichtliches Aus- laufen. Nachdem wir die Testergebnisse aus ISO, MDS-HI und MID-50 verglichen haben, kamen wir zu einem Produktranking, wohlwissend dass es schwierig ist unterschiedliche Methoden anhand von Zahlen mit- einander zu vergleichen. Bei der MDS-HI Methode und bei MID-50 wurden die Ergebnisse der jeweili- gen unterzogenen Tests addiert und durch 2 dividiert. Abbildung 4 zeigt, dass hohe Aufnahmekapazitäten nicht zwangsläufig eine schnellere Aufnahme- geschwindigkeit bzw. Rückfeuchte hat. Weiterhin lässt sich ablesen, dass Produkte mit guten Rückfeuchtewerten bei einer Flüssigkeitsapplikation von 5ml einen Einbruch erleiden bei Flüssig- keitsbeaufschlagungen von 180 und mehr ml. Dies lässt sich mit vielen Patientenberichten vereinbaren. Betrachtet man die Ergebnisse des MID-50 Tests, schei- nen nach der ersten Flüssigkeitsapplikation die Produkte eine ähnliche Qualität zu haben. Doch schon nach der zweiten Flüssigkeitsgabe verlieren viele Produkte schon 50% ihrer Absorptions- oder Rück- feuchtequalität. Abb. 3: Absorptionsgeschwindigkeit und Rückfeuchtewerte im Verhältnis zum Produktgewicht Abb. 4: Vergleich der Testergebnisse mit den Methoden MDS, MID50 und ISO Produktgewicht in g Absorptionsgeschwindigkeitinml/s undRückfeuchteing Ranking-Position 8 7 6 5 4 3 2 1 0 A B C D E F G MDS MID50 ISO Testmethode ml/s rewet in g kontinenz aktuell Juli/2012

Pages