Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 01-2012

Titelthema kontinenz aktuell März/20128 Diabetes und Inkontinenz – was ist gesichert? Dr. med. Andreas Wiedemann Diabetes und Inkontinenz – was ist gesichert? Zusammenfassung Trotz der erheblichen sozioökonomischen Bedeutung des Diabetes mellitus und den drastischen Auswirkungen der diabetes-assoziierten Blasenfunktionsstörungen auf die Lebensqualität ist wenig über die Pathophysiologie, das Erscheinungsbild und die Zusammenhänge mit der Diabetes-Dauer, seiner Einstellung oder den Co-Morbiditäten bekannt. Dies ist umso erstaunlicher, da nach den vorhandenen epidemiologischen Daten wie der „Wittener Diabetes-Erhebung“ Typ-2-Diabetiker etwa doppelt so häufig Harntraktbeschwerden aufweisen wie Nicht-Diabetiker gleichen Alters. Mit Harntraktbeschwerden bei knapp 70% der untersuchten Diabetiker dürfte die „diabetische Zystopathie“ die häufigste Diabeteskomplikation überhaupt darstellen. In Anbetracht der komplexen Fehlermöglichkeiten mit Störungen auf der Ebene des zentralen und peripheren Nervensystems und Überlappungen mit den bei Diabetes gehäuften Entzündungen empfiehlt sich beim Diabetiker mit Harntraktbeschwerden neben der Erfassung der Multimedikation und Multimorbidität eine komplette (neuro) -urologische Diagnostik inklusive einer urodynamischen Messung. In der Therapie kommt neben der möglichst exakten Blutzuckereinstellung, die zumindest im Tierversuch positive Effekte auf die diabetische Zystopathie hat, je nach Art der Blasenfunktionsstörung das gesamte Arsenal der zur Verfügung stehenden Maßnahmen mit operativen, physiotherapeutischen oder medi- kamentösen Behandlungsansätzen zur Anwendung. Schlüsselwörter: Diabetes mellitus, Harntraktbeschwerden, OAB, Harninkontinenz, Polyneuropathie Diabetes and incontinence Summary Despite the considerable socio-economic significance of diabetes mellitus and the drastic effects of diabetes- associated bladder dysfunction on quality of life, little is known about the pathophysiology, pattern and relationship with the duration of diabetes, its management or its co-morbidities. This is all the more astonishing because, accor- ding to the existing epidemiological data such as the "Wittener Diabetes Survey," type 2 diabetics are about twice as likely to have urinary tract problems as non-diabetics of the same age. With urinary tract complaints in nearly 70% of examined diabetics, "diabetic cystopathy" may actually represent the most frequent diabetic complication. In consideration of the complex error possibilities, with disorders on the level of the central and peripheral nervous systems and overlaps with frequent infections in diabetes, it is recommended that diabetics with urinary tract problems undergo complete (neuro)urological diagnosis, including urodynamic measurements, in addition to the tracking of multiple medications and multiple morbidities. As to therapy, the full arsenal of available measures, including surgical, physiotherapeutic or drug treatments, depending on the type of bladder dysfunction, are used in addition to the most precise blood sugar control possible, which has positive effects on diabetic cystopathy, at least in animal studies. Key words: diabetes mellitus, urinary tract problems, aconuresis, polyneuropathy Zusammenfassung I Summary Kontinenz aktuell 1/2012 56: 8–13, © Bibliomed 2012 Dr. med. Andreas Wiedemann