Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kontinenz aktuell - Ausgabe 01-2012

kontinenz aktuell März/201226 Gesellschaft aktuell Mehr Lebensqualität für Menschen mit Inkontinenz – das war das Motto des 23. Kongresses der Deutschen Kontinenz Gesellschaft. Mehr als 1200 Teilnehmer und 120 Referenten aus mehr als 15 Fachgebieten – dar- unter Urologen, Gynäkologen, Chirurgen, Geriater , Neurologen, Experten aus der Rehabilitation, Pfle - gende, Physiotherapeuten und Apotheker – kamen nach Köln, um voneinander zu lernen und sich fachlich aus- zutauschen. An zwei Tagen wurde über neue Diag - nostikmethoden, Lebensqualität nach operativer The- rapie und neue Behandlungsmethoden bei überaktiver Blase diskutiert. Drei State-of-the-Art-Vorträge und zahl- reiche Workshops rundeten das Programm ab und boten Informationen nach den neuesten wissenschaft- lichen Erkenntnissen. Auf dem Kongress wurde eins ganz deutlich: Inkon - tinenz ist in den meisten Fällen durch die Vielzahl neuer Therapieformen, die sich in den vergangenen Jahren herausgebildet haben, heil- oder zumindest linderbar. Betroffene sollten sich daher ihrem Hausarzt anvertrau- en, denn die unterschiedlichen Ausprägungen der Harn- und Stuhlinkontinenz bei Frauen und Männern machen eine differenzierte und individualisierte Diag- nostik notwendig, so die einhellige Meinung der Ex - perten. Neue Wege in der Diagnostik und Therapie Harninkontinenz ist eine Erkrankung, die durch die Alterung der Gesellschaft im Zuge des demografischen Wandels an Bedeutung gewinnen wird. Auch die lang- Mehr Lebensqualität bei Inkontinenz 23. Kongress der Deutschen Kontinenz Gesellschaft Inkontinenz kann jeden treffen: Vom Kind über die junge Frau nach Schwangerschaft bis zum Mann in sei- nen besten Lebensjahren. Starke Einschränkungen in der Lebensqualität sind die häufige Folge. Deshalb widmete sich die Deutsche Kontinenz Gesellschaft auf ihrem 23. Jahreskongress, der Anfang November 2011 in Köln stattfand, den Auswirkungen der unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten auf die Lebensqualität der Patienten. Fotos: Stephan Lücke